Der Kontrabass-Fahrrad-Trailer im Film

4 opinions on “Der Kontrabass-Fahrrad-Trailer im Film”

  1. Super gemacht, Lob auch an die Kamera und die swingende Musik.

    Ich glaube, ich hätte lieber einen Koffer, wo ich den Bass mit Tasche reinpacken kann. Dann kann man ihn auch mal bei Regen ausladen oder sicher ne Treppe rauftragen oder so.

    1. Das ist auch möglich – Glasfiber-Koffer sind groß genug, aber leider auch schwerer und teurer, deswegen fiel meine Wahl auf das Styropor-Case. Bassisten, die bereits ein Glasfiber-Flightcase besitzen, könnten es so umrüsten, dass es sowohl weiterhin für Flugreisen, als auch im Alltag als Fahrrad-Trailer nutzbar ist. Quasi als ganz unmittelbarer CO2-Ausgleich für die geflogenen Flugzeugkilometer.

  2. Also das ist wirklich sagenhaft, das Teil, unglaublich, Jonas, was du alles kreierst, der Hammer! Bin begeistert.
    Fehlt nur die Schnittstelle Fahrrad/Zug/S-Bahn etc…

    1. Ich habe den Trailer schon mit in den RE genommen, das Fahrrad habe ich dafür am Bhf abgestellt. Leider sind die Bahnhöfe nördlich von Frankfurt allesamt noch nicht barrierefrei – das heißt, ich muss den Trailer die Treppen runter und wieder hoch zerren. Das geht aber recht gut: die großen Laufräder fangen die Stufen sehr gut auf. Das vordere Deichselstück habe ich im Zug dann abgenommen und den Trailer aufrecht aufgestellt. Die Laufräder lassen auch mit einem Klick abnehmen – falls ein Schaffner meckern würde, wäre das schnell erledigt und dann ist man auch rechtlich auf der sicheren Seite, denn dann ist es ja kein Anhänger mehr sondern „nur noch“ ein Kontrabass, dessen Mitnahme ja uneingeschränkt statthaft ist im Nahverkehr.
      In Frankfurt ist dann alles ebenerdig, ich rolle also mit den Trailer als Handwagen heraus und rüber zu uns in den Laden/Werkstatt. Was ich noch ergänzen muss sind ein paar stabile Gurte bzw. Griffe an den richtigen Stellen, um den Trailer besser bei aus der engen Hoftür heraus zu bugsieren, oder beim Einsteigen in die Bahn. Die Griffe, die an dem Case bereits angenäht waren, sitzen leider falsch und sind auch nicht die stabilsten. Und Reflektoren sind inzwischen auch schon dran, wird inzwischen ja früher dunkel als zu der Jahreszeit wo wir den Film gedreht hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.