Buchtipps

Kontrabassbau und -Geschichte

Geschichte des Kontrabasses
Alfred Planyavsky, Herbert Seifert
220 €
Ein wirklich dicker Wälzer, der neben instrumentenbaulichen Aspekten vor allem musikhistorische Themen behandelt. Zahlreiche Reproduktionen alter Abbildungen von Kontrabässen und Gamben (Stiche, Holzschnitte, Gemälde).
Da dieses Werk nun wirklich zu der teureren Sorte gehört, lohnt u. U. ein Gang in die örtliche Stadtbibliothek: unsere Frankfurter Stadtbibliothek hat es tatsächlich zur Ausleihe (wie auch andere hier aufgeführte, aber bereits vergriffene Bücher).

A New History of Double Bass (Engl.)
Paul Brun
70 € (direkt beim Autor Paul Brun erhältlich)
Villeneuve d’Ascq, Frankreich, 2000; 336 Seiten
Paul Brun beschäftigt sich in seinem Buch unter anderem mit der instrumentenbaulichen Geschichte des Kontrabass und des Bogens, spieltechnischen Fragen, verschiedenen Stimmungen und den Biografien wichtiger Komponisten und Virtuose.

WakeTo Make A Double Bass (Engl.)
Harry S. Wake
San Diego, USA, 1982
Eine Anleitung zum Bassbau, vom blanken Brett bis zur Lackierung.
Ohne Vorkenntnisse oder ergänzende Literatur ist diese Broschüre aber vermutlich etwas zu knapp, als dass man einen kompletten Bassbau erfolgreich abschließen könnte.

HitchingsDouble Bass Making (Engl.)
Bob Hitchings
35 £ + Versand, direkt vom Autor Bob Hitchings
Inhalt: Making the mould -Bending the ribs – Making the back – The neck ad scroll – The top – Assembly, endpin, fingerboard, saddle and tailpiece -Varnishing
Diese Broschüre basiert auf Wake’s „To make a double bass“, ist aber ausführlicher und detailierter.

ChandlerSo you want to make a Double Bass (Engl.)
Peter Chandler
60 US$ (erhältlich bei Luscombe Violins)
„By following the instructions in ‚So you want to make a Double bass‘, anyone with a rudimentary knowledge of carpentry tools and their use should be able to make a playable bass. Instrument making is, in my opinion, less exacting than furniture making as curved lines are more forgiving than straight lines. Preparation of workshop and tools needed are discussed in chapter one. Details of making the four main parts – neck, scroll, rib assembly, front and back – are each allotted a chapter as are my varnishing process and set up. The final chapter describes my method of copying a bass….“

AmpegAmpeg – the story behind the sound (Engl.)
Bill Moore and Gregg Hopkins
Hal Leonhard Publ.
32,95 $
Ein Buch über Everett Hull und seine Firma Ampeg, die den ersten Kontrabass-Tonabnehmer, den Ampeg Baby Bass, und zahlreiche legendäre (E-)Bass-Amps auf den Markt brachte.

Geigenbau in neuer Sicht
Neue Erkenntnisse über das Wesen der Resonanz in Streichinstrumenten
Hans Rödig
Verlag Erwin Bochinsky, Frankfurt am Main
(vergriffen)
Zahlreiche neue Überlegungen zu baulichen Aspekten, aber auch zum Thema Setup und Klangoptimierung. Die Erstausgabe erschien 1962, und als zeittypisch kann man dann wohl auch diese Entgleisung des Autors einordnen:
„Ein weiteres Übel, die Beurteilungsfähigkeit eines Tones zu trüben, liegt im Überhandnehmen des „Jazz“; „Sachverständige“ sagen: „Tschäähs“. Was dieses herrliche Wort bedeuten soll, wissen noch nicht einmal seine hervorragendsten Vertreter. Es ist aber eine nicht zu leugnende Wahrheit, daß diese „Musik“-gattung dem Begriffe eines guten, schönen Geigentons diagonal gegenüber steht. Die beste Stradivarigeige könnte sich in den „Tschääs“ nicht einfügen, denn diese „Kunst“-Äußerung hat mit „Musik“ nichts zu tun. Diese „Picasso“-Musik mag wohl geeignet sein, die Sinne aufzupeitschn und die Beine zucken zu machen, aber dem Kampf ums Dasein erregten Gemüt einen seelischen oder geistigen Ausgleich zu geben, das vermag sie nicht.“
Nun ja, hier irrt der gute Mann bekanntermaßen, aber was er ansonsten schreibt, ist ganz fundiert. Ich habe mein Exemplar übrigens über www.booklooker.de aufgetrieben. Für Bücher m. E. ergiebiger als z. B. ebay.

Grundlagen der Geige und des Geigenbaus
André Roussel
Verlag Erwin Bochinsky, Frankfurt am Main
25 €
„Ein Lehr- und Handbuch von Bau und Funktion der Streichinstrumente und ihrer Teile“

Die Kunst des GeigenbausDie Kunst des Geigenbaues
Otto Möckel
Verlag Handwerk und Technik, Hamburg
99 €
Erstmals erschienen 1930; seitdem mehrmals erweitert und neu aufgelegt. Umfasst Kapitel zur Akustik der Geige, Bau von Geigen, Werkzeugen, Materialien, Hölzer, Saiten, Reparatur und Restauration, zu Bögen und zu alten Meistergeigen. Ein wirklich sehr umfassendes und lesenswertes Buch zum Thema.

TraegerSetup and Repair of the Double Bass for Optimum Sound (Engl.)
Chuck Traeger (zusammen mit David Brownell und William Merchant)
Verlag Henry Strobel
85 $ (Link)
375 Seiten
Eigentlich das einzige Buch auf dem Markt, dass sich speziell mit der Restauration und dem Einrichten von Kontrabässen beschäftigt – eine Pflichtlektüre also für den professionellen Bassbauer, aber auch für interessierte Laien und Hobby-Bassrestauratoren.
„Chuck Traeger, who became a bass repairer in New York after a successful career as a jazz bass player, appears to have covered in this book nearly every possible type of double bass repair. . . Each type of repair is described thoroughly and in great detail. The manual includes information on bass-specific techniques such as fitting a low C-extension on the scroll and sound adjustments for jazz players; and general string-instrument techniques such as fitting adjusters to a bridge, high saddle, making purfling and fitting patches. There is also a section on bows which takes into account the budget and quality of the instrument, and many other low-budget techniques (including ironwork, rethickness-ing, and plywood bass repairs) are also discussed. Traeger understands the acoustic properties of the bass and considers these in his approach to all aspects of bass maintenance and repair. I found especially interesting his opinion on the differences in sound between the Italian, French and German schools of bass making, and his approach on how to optimise the instrument’s sound. . . I would recommend this book to anyone wishing to learn more about the double bass‘ construction and sounds. . . „ Stefan Krattenmacher (aus: Double Bassist)

Violin Making, Step by Step (Engl.)
Henry Strobel
„A complete traditional method. Brief description of alternate methods. From sharpening tools to adjustment and varnishing. For the beginning or advanced maker or the interested violinist.“

Geigenbau Schritt für Schritt
Henry Strobel
deutsche Ausgabe von „Violin Making, Step by Step“, übersetzt von Prof. G. v. Reumont.

Violin Maker’s Notebook (Engl.)
Henry Strobel
Ein Werkstatt-Handbuch mit Kapiteln über Bogenbehaarung, Riss-Reparaturen und Lackretusche, Fotografieren von Instrumenten, Intervalle und Stimmungen, u. a.

Useful Measurements for Violinmakers (Engl.)
Henry Strobel
Ein Standard-Nachschlagewerk mit Referenz-Maßen für Geige, Bratsche, Cello, und Kontrabass. Tabellen, Texte, Diagramme, Erläuterungen. Geigenbau-Begriffe in vier Sprachen.

Violin Restauration (Engl.)
Hans Weisshaar + Margeret Shipman, Los Angeles, 1988
$300
Das Standardwerk schlechthin über die Restauration von Streichinstrumenten, verfasst von dem aus Deutschland stammenden amerikanischen Geigenbauer Hans Weisshaar (übrigens sehr weitläufig verwandt mit meiner Familie mütterlicherseits 😉
„This book presents the art and science of violin repair in a very clear manner. Written and published by Hans Weisshaar & Margaret Shipman, it has become the world’s leading manual for violin restoration and repair. This book contains 41 chapters of detailed repair description, 125 photographs, 60 technical illustrations and 18 patterns.“

FachwoerterbuchFachwörterbuch des Streichinstrumentenhandwerks
Deutsch – Englisch
Englisch – Deutsch
von Thomas M. Gerbeth, Kacy Crystal-Spörer, Eduard Schwen
Verlag Erwin Bochinsky
ca. 9000 Stichworte aus den Bereichen Grund- und Spezialwissen des Streichinstrumenten- und Bogenmacherhandwerks, Teile der Werkzeug-, Material- und Instrumentenkunde, der Musik, des Handwerks und des Handelswesens.
Der Datenbestand dieses Buches ist auch online auf der Website des Autors Thomas Gerbeth verfügbar.
Theorie und Praxis des Vibrationsentdämpfens zur Resonanzverbesserung bei Musikinstrumenten
Beseitigung von Wolftönen und andere Regulierungsarbeiten
Prof. Gerhard A. von Reumont
Verlag der Instrumentenbau-Zeitschrift, Siegburg 1996
Prof. v. Reumont hat in den 1970er Jahren ein Verfahren zur mechanischen Vibrationsentdämpfung (VED) entwickelt und patentieren lassen, dass er in seinem Buch ausführlich vorstellt und beschreibt.

e-violinsElectric Violins – Design und Technik der elektrischen Streichinstrumente (Deutsch/Engl.)
Dr. Hanno Grässer
Verlag Erwin Bochinsky, Frankfurt am Main
81 €
„Die Geschichte der elektrisch verstärkten Streichinstrumente; Violinen, Violn, Celli und Kontrabässe und ihre Hersteller; Die elektrische Verstärkung der Geige, Ausgewählte Tonabnehmersysteme“

E-GitarrenElektrogitarren (Dtsch.)
Dipl. Phys. Eberhard Meinel
Verlag Erwin Bochinsky, Frankfurt am Main
Aus dem Inhaltsverzeichnis: Akustische Grundlagen, Saiten und Korpus, Tonabnahme, Gitarrenschaltungen, Abhilfe gegen Störgeräusche, Aktive Gitarrenelektronik, Gitarrenverstärker, Lautsprecher und Boxen, Raumeinfluß, Effekte, PA-Anlagen
Elektrogitarren sind ja nun bekanntermaßen nicht das Thema, um das es hier geht, aber da dieses Buch viele grundlegende Informationen zum Thema Verstärkung enthält, habe ich es dennoch mit aufgenommen. Das Buch entstand in der DDR, wurde auch dort im Buchdruckverfahren (!) gedruckt, erschien aber im Frankfurter Erwin Bochinsky Verlag.

Kontrabass-Schulen

b_raybrownbook1.jpgRay Brown’s Bass Method (Engl.)
Ray Brown
Hal Leonard Publ.
„Essential scales, patterns and exercises: solo exercises and arpeggios; music fundamentals, right- and left-hand positions; scales, chords, exercises in tenth, rhythm patterns with „drops“; diminished chords, runs and variations, blues patterns; extension scales and exercises“. Erstmals erschienen 1963.

reidThe Evolving Bassist (Engl./Deutsch)
Rufus Reid
Myriad Limited
Physical positions – How to achieve a good pizzicato sound – Getting to know your fingerboard – Scales and chords; Cunstructing good and functional bass lines – Blues and Rhythm Changes; Latin lines and patterns – Dexterity, Solistic concept – transcribes solos – discography of significant bassists.

goldsbyThe Jazz Bass Book – Technique and Tradition (Engl.)
John Goldsby
Backbeat Books
„Explores the life and work of more than 70 important bassists. With exclusive interviews, transcriptions, profiles; from early New Orleans jazz through swing, bebop and the avant-garde.“
Autor John Goldsby ist Bassist der WDR-Bigband und u. a. auch auf einigen Jamey Aebersold-Playalongs zu hören.

Jazz-Bücher

b_jazzlexikon.jpg

Jazz Lexikon, Band 1 + 2
Martin Kunzler
Rowohlt
14,90 € je Band
Fast 2000 Sachartikel und Biographien von Jazz-Musikern; in zwei Bänden: Band 1: A-L; Band 2: M-Z. Aktualisierte Neuauflage 2002. Der Herausgeber ist übrigens auch Kontrabassist.

b_jazzstandards.jpgJazz-Standards: das Lexikon
Hans-Jürgen Schaal
Bärenreiter
34,90 €
„Jazz-Standards“ ist kein weiteres Fake-Book, wie der Titel vermuten lassen könnte. Vielmehr widmet es sich den Geschichten hinter der meistgespielten Stücken des Jazz. Neben bloßen Fakten wie Komponist und Textdichter, Entstehungsjahr und Verlag gehen die Autoren auf die zeit- und musikgeschichtlichen Hintergründe sowie die maßgeblichen Jazz-Aufnahmen, Interpreten und Arrangements ein.

frankfurtsound.jpgDer Frankfurt Sound – eine Stadt und ihre Jazzgeschichte(n)
Jürgen Schwab
Societäts-Verlag
Klappentext: „Frankfurt Sound“ – dieses 1957 von polnischen Musikern geprägte Schlagwort versuchte den spezifischen Cool Jazz des Kreises um Joki Freund und die Gebrüder Mangelsdorff auf den Punkt zu bringen. Von Frankfurt am Main gingen damals zahlreiche Impulse für das nationale und internationale Jazzgeschehen aus. So manches musikalische Leuchtfeuer wurde dabei von Albert Mangelsdorff entfacht, aber auch andere setzten Zeichen: etwa Horst Lippmann und Fritz Rau als Konzertveranstalter oder die Deutsche Jazz Föderation als Lobby für den Jazz. Am Beispiel der Hessenmetropole, in den ersten Nachkriegsjahrzehnten die „Jazzhauptstadt der Republik“, erzählt dieses Buch die Geschichte des Jazz in Deutschland: von den frühesten verwunderten Reflexionen angesichts schwarzer Künstler aus Übersee über die Tanzbegeisterung der 1920er, die Kriminalisierung während der Nazizeit, die enthusiastische Aufbauarbeit der 1950er Jahre bis hin zur Selbstverständlichkeit des Jazz als eines Ausdrucks zeitgemäßer Kunst. Zahlreiche Quellen und Bildarchive wurden für diese Publikation erstmals ausgewertet. In Wort und Bild entsteht so die höchst lesenswerte Geschichte davon, wie der Jazz eine Stadt für sich gewann und wie einzelne Bürger dieser Stadt mit ihrem Enthusiasmus dazu beitrugen, dass der Jazz hierzulande zu einer eigenständigen, inspirierten und dabei immer auch kritischen Kunst wurde. Zwei beigefügte Audio-CDs mit fünf hr2-Hörfunk-Features lassen „Frankfurts Goldene Hochzeiten mit dem Jazz“ in musikalischen Tondokumenten und Kommentaren von Zeitzeugen wieder lebendig werden.
Bereits wenige Monate nach Erscheinen war dieses Buch von Jazzgitarrist und -Publizist Jürgen Schwab bereits vergriffen. Im April 2005 erscheint jedoch die zweite Auflage.

Real BookThe Real Book, For All „C“ Instruments, Volume 1
22.95 €
„The Real Book“ ist seit Jahren die wichtigste Sammlung von Jazz-Standards, und gehört heute zur selbstverständlichen Grundausstattung eines Jazzmusikers. Die ersten Ausgaben nahmen es mit den Urheber- und Verlagsrechten nicht so genau, und wurden quasi „unter dem Ladentisch“ verkauft. Inzwischen ist eine legalisierte Ausgabe des Klassikers bei Hal Leonard erhältlich, die zwar etwas von den ersten fünf Auflagen abweicht, erfreulicherweise aber sogar etwas günstiger ist als seine Vorgänger.

Auch im Bassschlüssel notiert erhältlich.
Eine Übersicht über die gängigsten Real- bzw. Fake-Books gibt es auf der Website des Pianisten Michael Sattler.

b_poehlert1.jpgGrundlagenharmonik
Werner Pöhlert
23 €
Ein umfangreiches Studien- und Nachschlage-Werk zu den harmonischen Grundlagen der (Jazz-)Musik. Zahlreiche Aufsätze und Grafiken zu Grundlagenharmonischen Denken, Grundlagentechnik, Improvisation, naturwissenschaftliche Parallelen, historische Erörterungen u.v.m.
Von Jazzgitarrist und -Publizist Werner Pöhlert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *