Fragebogen: Didi Beck

Den Kontrabassblog-Fragebogen hat dieses Mal Didi Beck ausgefüllt. Didi ist Bassist von “Deutschlands fleißigster Live-Band”, dem Rock’nRoll/Rockabilly-Quintett “Boppin’B”.

Welche CD steckt gerade in deiner Stereoanlage?
Die neue Red Hot Chili Peppers‚ Stadium Arcadium. Sehr geniale Scheibe. Im Auto-CD Player eine CD vom Esbjörn Svensson Trio (Seven days of falling)

Welche(n) Bassisten hörst Du am liebsten?
Da kann ich nicht nur einen nennen, Flea, Les Claypool, Lee Rocker, Dan Berglund, Pino Palladino, Eberhard Weber, Percy Jones

Welcher Bassist hat Dich am meisten beeinflusst?
Am Kontrabass wohl Lee Rocker und Eberhard Weber

Welche CD würdest Du mit auf eine einsame Insel nehmen?
Wenn ich nur eine wählen dürfte, dann gar keine!

Wer ist Dein Lieblingskomponist?
Martin Gore

Was übst Du gerade auf dem Bass?
Skalen, Bogenspiel (habe ich erst vor ein paar Wochen für mich entdeckt, Schande über mich)

Wie bist Du zum Bassspielen gekommen?
Ganz ehrlich? Eigentlich wollte ich Gitarre spielen, da ich Jimi Hendrix verehrt habe. Aber mein bester Freund war Drummer, und hat einen Bassisten gesucht, und die Aussicht mit ihm Musik zu machen fand ich toll, also haben wir mein Konfirmationsgeld in einen E-Bass investiert. Durch ein Konzert der Stray Cats bin ich dann zum Kontrabass gekommen.

Erinnerst Du Dich noch an Deinen ersten Auftritt als Kontrabassist?
Oh ja, ich hatte erst ca. 2 Monate Kontrabass gespielt, aber es hat alles gut geklappt und unglaublich viel Spaß gemacht. Ich glaube, an diesem Tag habe ich begonnen mich gedanklich langsam vom E-Bass zu verabschieden

Erinnerst Du Dich noch an Dein erstes Instrument?
Mein erster E-Bass war witzigerweise ein Kay-Bass (der Name war wohl von Japanern gekauft worden). An meinen ersten eigenen Kontrabass erinnere ich mich auch noch sehr gut, das war ein tschechischer Luby/Strunal ¾-Bass, der meine Turnübungen schadlos überstanden hat.

Welches war dein bisher wichtigstes Konzert (oder Plattenaufnahme)?
Die Arbeit am letzten Boppin’B-Album ‚Bop around the Pop’, sowie der Auftritt in der Westfalenhalle im Dezember 2004

Welche Schule kaufen Deine Schüler?
Ich empfehle vor allem immer die Harmonielehre von Frank Haunschild. Für R’n’Roll-Bassisten empfehle ich gerne Jump’n’Blues-Bass von Keith Rosier. Sowie das Bass-Songbook ‚Blood, sugar, sex, magic’ (RHCP)

Welche Eigenschaft ist für einen Bassisten am wichtigsten?
Timing, Ton, Gehör, Geschmack

Was für ein Instrument spielst Du (Bass, Saiten, ggfs. Tonabnehmer)?
Mein aktuelles Lieblingsbaby ist ein ca. 200 Jahre alter 4/4-Bass Wiener Bauart, den ich im Moment mit Pirastro Obligato-Saiten und einem Shadow Nanoflex-PU bestückt habe. Mein heißgeliebter Kay M-1-Modell, den ich auf allen Rockabilly-Aufnahmen spiele hat Pirastro Oliv-Saiten und zwei Shadow-PUs (einen für den Ton und einen für den Click). Mein Instrument für akustische Sessions ist ein ungarischer Cutaway-Bass mit Presto-Saiten und einem Realist-PU. Insgesamt habe ich momentan neun Kontrabässe, weiß aber natürlich, das die Musik durch die Anzahl der Instrumente nicht besser wird. Spaß macht das Sammeln aber trotzdem.

Hast Du Deinem Bass einen Kosenamen gegeben?
Nee, Dinge oder Menschen die ich liebe nehme ich so ernst, das ich sie nicht mit einem Kosenamen versehen möchte.

2 opinions on “Fragebogen: Didi Beck”

  1. Hallo Lenny,
    vielen Dank für das nette Kompliment. Freut mich, das dir der Bass immer noch gut gefällt, und anscheinend ist er ja auch robust. Herkunftsland ist übrigens Ungarn. Viele Grüße nach Basel
    Didi Beck

  2. Hi Jonas

    Thanks für das Interview mit Didi – wahrlich einer der fleissigsten und sympatischsten Rockabilly Kollegen Deutschlands!

    Dank ihm habe ich mich von meinem über 100 Jahre alten Böhm’schen Massivholz Bass trennen können (nach endlosen schweine teuren Reparaturen) und klettere nun – gemeinsam mit dem Saxer – auf einem 4-Saiter rum, der mal ein 5-saiter war der einmal ein 4-Saiter war.

    Didi – wo is der meine den eigentlich her???

    Keep up the good work Jonas.

    Lenny, Schweiz
    http://www.flagstaff.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.