Ron Carter über E-Bassisten

„Also – ein E-Bassist, der Jazz spielt – für mich geht das irgendwie nicht zusammen. Der Sound ist nicht perkussiv genug; die Töne sind so lang, da ist es schwer für diese Jungs, den Puls so zu artikulieren wie es ein Kontrabass macht. Und die meisten dieser Jungs spielen eine Million Töne, wenn ihr Solo dran ist. Ich nenne das „eine Schlange im Gras“ – sie bleiben erst im Hintergrund und erledigen nur das Minimum, und wenn sie dann als Solist im Scheinwerferlicht stehen, wirkt es, als wären sie gerade erst zum Gig erschienen. Das stört mich ein wenig an dieser Mentalität. Aber es gibt auch einige tolle E-Bassisten: ich habe letzte Nacht gerade Victor Bailey mit der Billy Cobham Band gehört. Mann, der hörte sich schon gut an. Er hat ein gutes Jazz-Konzept, gute Intonation und und guten Sound, und es war einfach wunderbar. Ich mag auch Chuck Raney, Marcus Miller, und Anthony Jackson. Von denen würde ich mir auch Platten anhören.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.