Frisch aus der Druckerei: Das Kontrabass-Buch

Letzte Woche kam es aus Druckerei, und ein erster Schwung Bücher wurde auch schon verschickt: Das Kontrabass-Buch von Jonas Lohse.

Ein Buch über Geschichte und Bau des Instruments, wichtige Bassisten, und über den Kontrabass in der klassischen Musik und im Jazz. Die zahlreichen Fotos, Illustrationen und Infografiken machen das Kontrabass-Buch zu einer kurzweiligen Lektüre für jeden Kontrabass-Liebhaber.

„Das Kontrabass Buch gibt einen kompletten Überblick über den Kontrabass in Jazz und Klassischer Musik. Hunderte von Fotos, Geschichten über Bassisten und Bassbauer und eine detailreiche Forschungsarbeit machen das Buch zu einer Pflichtlektüre für alle Kontrabassisten und Musikfreunde.“
– John Goldsby (Bassist WDR-BigBand und Autor)

Das Kontrabass-Buch ist direkt bei mir oder im Buchhandel bestellbar: ISBN 978-3-00-060798-1, 224 Seiten, durchgehend 4-farbig illustriert, Hardcover, 39,– €

Eine Vorschau gibt es nach dem Klick.

 

 

 

 

2 opinions on “Frisch aus der Druckerei: Das Kontrabass-Buch”

  1. Ich hab mir (nach Terminabsprache) das Buch an meinem Geburtstag selbst im Kontrabass-Atelier abgeholt, und ich kann es nur weiter empfehlen – genauso wie natürlich einen Besuch dort.

    Superspannend, superinteressant, danke für Alles!

    Gruß,
    Wolfgang

  2. Zu Weihnachten 2018 hab‘ ich mir das Kontrabass-Buch von Jonas Lohse zum Geschenk gemacht. Ich spiele seit ca. 20 Jahren Kontrabass und war gespannt, was das Buch mir geben würde.
    Vorab: Ich habe das Buch in zwei Nächten durchgelesen – als ich einmal anfing zu lesen, konnte ich es nicht mehr weglegen. Natürlich eignet es sich auch „nur“ zum Nachschlagen.
    Einband und Seiten sind aus hochwertigem Material, dies gilt auch für die Abbildungen und Graphiken, die sehr gut den jeweiligen Text veranschaulichen. Die Sprache ist gut verständlich; es finden sich immer wieder interessante Anekdoten und Kuriositäten, die den Leser schmunzeln lassen. Das Kontrabass-Buch gibt einen hervorragenden Überblick über die Entwicklung des Instruments, die Bauarten mit ihren Eigenheiten, die Instrumentenbauer sowie den Einsatz des Kontrabasses im Jazz (mit den wichtigsten Protagonisten). Besonders erstaunt hat mich, wie detailliert der Autor das Setup und die Wege zur Klangverbesserung beschreibt. Hier wird auf 30 Seiten kompakt erläutert, welchen Einfluss Saiten, Sattel, Griffbrett, Steg, Bassbalken, Stimmstock, Saitenhalter … auf den Klang des Instruments haben – bei mir haben sich diese Erkenntnisse im Laufe der Jahre entwickelt. Das heißt, wer dieses Kapitel bewusst liest, weiß worauf es ankommt, dass ein Bass klingt. Um aber nochmal auf mein Erstaunen zurückzukommen: Jonas liefert regelrechte Vorgangsbeschreibungen, um ein Griffbrett abzurichten, um den Stimmstock zu versetzen, um einen Steg anzupassen etc, heißt: um einen Bass einzurichten. Wer also handwerklich begabt ist – und eine gewisse Risikobereitschaft mitbringt – findet hier eine sehr gute Anleitung (und kann ggf. viel Geld sparen). Insgesamt ist das Buch sehr empfehlenswert (und das nicht nur zur Weihnachtszeit) für Anfänger, die die Zusammenhänge verstehen möchten, für die „Kenner“ und „Könner“ zum Nachschlagen sowie für diejenigen, die selbst an der Klangverbesserung ihres Instrumentes etwas handwerklich machen möchten.
    Mit viel Sachverstand und Liebe zu diesem wunderbaren Instrument – dem Kontrabass – ist hier ein überaus nützliches Buch entstanden. Danke Jonas!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.