Freedom Sound

Die Jazz Crusaders wurden in den 1960er Jahren bekannt. Die Band besteht im Kern aus Wayne Henderson (tb), Wilton Felder (sax), Joe Sample (p) and Stix Hooper (dr). Die vier gingen bereits in ihrer texanischen Heimat Houston zusammen auf die High School und hatten erste Bands zusammen. Anfang der 1960er Jahre gingen sie nach Los Angeles, und nahmen eine Reihe erfolgreicher Schallplatten für das Pacific Label auf. Charakteristisch für die Band waren der Sound von Tenorsaxophon und Posaune, und ein von Rhythm & Blues, Soul und Hard Bop geprägtes Repertoire. In den 1970er Jahren wurde die Musik gefälliger, und man strich das Wort “Jazz” auch aus dem Namen.

Einen festen Bassist hatte die Band zunächst nicht: bei den ersten Platten war Jimmy Bond am Bass, dann Victor Gaskin, Bobby Haynes, Al McKibbon und Leroy Vinnegar, und schließlich Buster Williams. Den Grund für den hohen Bassisten-Verschleiß kenne ich nicht … aber aber interessanterweise trat Wilton Felder, der Saxophonist der Band, ab Mitte der 1960er Jahre selbst auch als (E-)Bassist in Erscheinung. So z.B. bei Grant Greens “Live at the Lighthouse” – legendär die sehr relaxte Ansage von Hank Steward, die Wilton Felder am blubbernden ”Fender Bass“ begleitet und die die erste Nummer der Platte ist.

Der Gitarrist Larry Coryell schreibt in einem Nachruf über den letztes Jahr verstorbenen Musiker:

I also did many sessions with Wilton playing bass. One album that comes to mind is Keeper of the Castle, by the Four Tops. Wilton could read anything, and the great arranger Gene Page would write out all the bass parts. Wilton could read all of them and interpret them with great feel and time, and then add his own thing to it. He would work on the bass part until it was exactly what he wanted. When Wilton was playing bass, he was the leader of the rhythm section. He could hear two guitar parts that would fit together like a glove against a bassline, and the bassline was fitting together against the drums. He had a gift of putting together those kinds of parts, where all of a sudden your track became this unit of power that’s so simple, everything in its right spot. Many, many times it was Wilton who was humming the guitar part to one of the guys, and they would lock on to that part and he would add another part.

“Freedom Sound” ist ein Stück von Joe Sample, und erschien 1961 auf der gleichnamigen Debüt-Platte der Band Jazz Crusaders. Es beginnt mit einem markanten Bass-Riff, das sich leicht variiert durch den ganzen A-Teil fortsetzt. Ich habe festgestellt, dass sich das Riff gut eignet, um den vierten Finger zu trainieren. Dafür habe ich mir den Fingersatz so zurechtgelegt, dass der vierte Finger ordentlich zu tun hat (4-4-2-4-2-4 | 4-4-2-4-2-4 | 4-4-1-4-1-4 | 4-4-1-4-1-4 | usw.)

freedomsound

Ein komplettes Leadsheet findet man zum Download auf der Website von James Mahone.

Comment on “Freedom Sound”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.