meine YouTube-Favoriten, Teil 1

Eines der Portale, die in letzter Zeit im Internet für Furore sorgten, ist das Video-Portal YouTube. YouTube stellt seinen registrierten Benutzern kostenlos Serverplatz für Videoclips zur Verfügung, und von privaten Familienfilmchen über Nonsens-Videos bis hin zu historischen Filmdokumenten ist alles vertreten. Unter dem Aspekt des Urheberrechts ist das natürlich nicht unproblematisch, aber aus Sicht des Nutzers höchst erfreulich, was da so alles an musikalischen Schätzen auf Entdeckung wartet. Hier ein paar Bookmarks aus meiner Favoriten-Liste:

Miles Davis: So what
Ein TV-Mitschnitt aus dem Jahr 1958 mit Paul Chambers am Bass. Während Coltranes Solo stehen Miles und der Posaunensatz im Hintergrund herum, plaudern entspannt und Miles steckt sich eine Zigarette an. Cool eben.

NHØP und Christian McBride
ein Ausschnitt aus einer Sendung auf 3sat, die ich leider verpasst habe. Kam wahrscheinlich wieder Montags um 3 Uhr nachts oder so …

Bob Haggart: Big Noise from Winnetka
Basslegende Bob Haggart habe ich ja bereits ein kleines Portrait gewidmet; hier nun ein Filmdokument dazu.

Hellzapoppin mit Bassist Slam Steward
Dieser Clip ist mein absoluter Favorit. Wer nicht weiß, was Lindy Hop und Jitterbug ist und akrobatisch-extasische Tanzimprovisation vor allem mit Rock’n’Roll assoziiert, bei Miniröcken an die 60er Jahre denkt und sexy Musikvideoclips für eine Erfindung von MTV hält, der sollte sich unbedingt diesen Film aus dem Jahre 1941 ansehen und kulturhistorischen Kenntnisse etwas auffrischen. It’s all Jazz, man.

2 opinions on “meine YouTube-Favoriten, Teil 1”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.