Fragebogen: Sigi Busch

Meinen Fragebogen hat diesmal Sigi Busch ausgefüllt. Er unterrichtete viele Jahre Kontrabass an der HdK Berlin, und hat als Autor Bücher zu den Themen Kontrabass (Jazz Bass Compendium), Gehörbildung und Harmonielehre veröffentlicht. Seine jüngste Veröffentlichung, Harmonischer Rhythmus, ist als praktisches eBook (iTunes-Link) erschienen, wobei die spezifischen Vorteile des Mediums eBook hier voll ausgeschöpft werden: die Beispiele werden als Soundclips direkt beim Lesen veranschaulicht.
Als Musiker steht er übrigens nicht nur am Kontrabass, sondern hat auch als Sänger Texte seines Namensvetters Wilhelm Busch vertont: Busch singt Busch.
www.sigibusch.de

Welche CD steckt gerade in deiner Stereoanlage? John Scofield: „Country For Old Man“.

Welche(n) Bassisten hörst Du am liebsten? Dave Holland, my all time favourite!

Welcher Bassist hat Dich am meisten beeinflusst? Peter Trunk, Dave Holland, Ray Brown, Ron Carter

Welche CD würdest Du mit auf eine einsame Insel nehmen? Herbie Hancock/Wayne Shorter: 1+1

Wer ist Dein Lieblingskomponist? Claire Fischer. J.S.B., Wayne Shorter, Jao Gilberto

Was übst Du gerade auf dem Bass? Daumenaufsatz bis in die unteren Lagen, Time

Wie bist Du zum Bassspielen gekommen? Durch Zufall. In der Dixieband, in der ich Posaune spielte, ging der Bassist weg, gleichzeitig tauchte aber ein besserer Posaunist auf. Der Bandleader fragte mich dann, ob ich nicht zum Bass wechseln wolle, weil ich ja schon Geige spielte. Den geliehenen Bass durfte ich dann benutzen…

Erinnerst Du Dich noch an Deinen ersten Auftritt als Kontrabassist? Das war auf einem Schulfest in Krefeld im Jahr 1963. Unsere Spielfreude machte alle Mängel wett.

Erinnerst Du Dich noch an Dein erstes Instrument? Und Deinen ersten Bass? Mein erstes Instrument war die Geige (mit 10 Jahren), dann Posaune, dann Kontrabass. Der erste Bass war von einem Krefelder Gymnasium geliehen. Ein riesiges Instrument mit sehr hohen Zargen. Das Griffbrett war schwarz angepinselt, nicht aus Ebenholz. Nach dem Üben und nach dem Spielen hatte ich immer pechschwarze Finger. Ich war zu Beginn (die ersten zwei Jahre) vor allem Autodidakt, habe aber instinktiv (?) vieles richtig gemacht, vor allem mit der linken Hand (wahrscheinlich auch durch Learning by Watching). Der erst richtige eigene Bass war dann ein Pöllmann (1965)

Welches war dein bisher wichtigstes Konzert (oder Plattenaufnahme)? Ein sehr wichtiges Konzert war beim Jazz Fest Berlin 1996 mit meiner Band BuschMusic. Das wichtigste kommt noch… die wichtigste Plattenaufnahme war 1975, eine Platte unter meinem Namen: „Age Of Miracles“ (MPS).

Hast Du einen Lieblings-Jazzstandard? My Romance.

Welche Eigenschaft ist für einen Bassisten am wichtigsten? Fundament liefern für die Band. „Ein gutes Solo bringt den Applaus, eine gute Begleitung die Jobs“, zudem soziale Kompetenz.

Was hoffst Du Deinen Schülern beibringen zu können? Lebenslanges Lernen, Schlüsselqualifikationen, Offenheit für alle Arten von Musik.

Was für ein Instrument spielst Du (Bass, Saiten, ggfs. Tonabnehmer)? Einen ca 140 Jahre alten tschechischen (böhmischen?) 4/4 Bass, Flatback, Saiten: Thomastik weich, Pickup: Growling Tiger von Heiner Windelband, Verstärker: Jesper Lundgard Double Combo 550-10.

Hast Du Deinem Bass einen Kosenamen gegeben? Noch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.